Wie man AR Marketing für den eigenen Online Shop nutzt

 

Wenn es darum geht Verkaufszahlen zu pushen und Kunden ein einzigartig sowie höchst nützliches Kauferlebnis zu bieten setzten immer mehr Unternehmen im E-Commerce auf Web Augmented Reality Marketing. Nicht nur bietet WebAR einen bedeutungsvollen Mehrwert für Kunden online, es garantiert auch die Differenzierung und das Abheben von anderen herkömmlichen Online Shops. Doch auch wenn manche Anbieter bereits Nutzen von der Technologie machen, nicht allzu selten sieht man schon den ersten Fehler in der Vermarktung: Viele Kunden wissen garnicht, dass die Möglichkeit einer Visualisierung in AR auf der Webseite besteht wenn sie am Desktop browsen. Die Einsicht kommt erst später beim zufälligen Webseitenaufruf durch das Smartphone, bei dem erst die Anzeige der Anwendung sichtbar wird – oft zu spät wenn bereits eine andere Kaufentscheidung getroffen wurde. Das ist nur ein Aspekt von AR Marketing der nicht vernachlässigt werden sollte, denn die virtuelle Produktdarstellung bring keinerlei Resultate wenn die Kundschaft sich der Möglichkeiten nicht bewusst ist. In diesem Artikel wollen wir aufzeigen, wie man das Meiste aus WebAR für den eigenen Webshop herausholen kann und welche Schritte dafür notwendig sind.

 

Schritt 1: Mit den Grundlagen anfangen

 

Um überhaupt von WebAR Gebrauch machen zu können muss zuerst ein wenig technische Vorarbeit gemacht werden. Bei Mazing legen wir besonders darauf wert, dass für Anbieter eines Online Shops so wenig Aufwand wie möglich aufkommt. Nachdem das 3D Modell und der dazugehörige 3D und AR Viewer von uns erstellt ist kann das Ganze nun durch einen HTML iframe innerhalb von wenigen Minuten in die Webseite eingebunden werden. Zur Vereinfachung kann unser kostenloser iFrame Generator genutzt werden. Alternativ dazu kann man auch auf die 3D und AR Ansicht durch einen Direktlink verlinken. Die Weiterleitung kann etwa durch das Anklicken eines Buttons in Form von Bildern oder Text erfolgen.

 

Wir empfehlen den 3D/AR Viewer auf der Haupt-und/ oder Produktseite einzubinden. Der Vorteil beim Anzeigen auf der Hauptseite ist die sofortige Aufmerksamkeit des Kunden oder Interessenten sobald die Webseite aufgerufen wird. Einmal auf die Produktseite geklickt wird der Kunde somit leichter zum Kauf angeregt, da die WebAR Produktdarstellung in diesem Falle nicht nur Aufmerksamkeit erregt, sondern dazu noch einen verbesserten Eindruck des Produkts vermittelt und mehr Sicherheit bei der Kaufentscheidung garantiert.

 

Einmal in die Webseite integriert muss nun die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden. Augmented Reality hat derzeit noch erklärungsbedarf, darum ist es wichtig die Kunden darüber zu informieren wie die Produktdarstellung im AR Viewer funktioniert und das dies ganz einfach und intuitiv erfolgt. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten Werbung für das neue Feature im Online Shop zu machen: Die einfachste ist womöglich das Aussenden eines Newsletters an Stammkunden, in welchem der Viewer am Besten durch ein GIF dargestellt wird. Die E-Mail ist anfangs eine gute Gelegenheit für die Kommunikation, da die Ressourcen dafür bereits gegeben sind. Zusätzlich dazu empfehlen wir auch das Verfassen einer Presseaussendung, um die Neuerung an eine breitere Öffentlichkeit zu bringen. Eine weitere Option, die vor allem bei Veröffentlichungen in Printmedien oder bei der Verteilung auf Messen relevant wird ist die Darstellung eines QR Codes. Dieser kann von jedem Smartphone gescannt werden woraufhin man direkt zur WebAR Darstellung kommt.

 

2. Schritt: Verkaufsberatung

 

Jedem Unternehmen ist es wichtig seine Kunden kompetent und einfach zu beraten. Augmented Reality Marketing bietet sich als unterstützendes Tool an, um genau dies erfolgreich umzusetzen. Bei der Beratung von Kunden soll online genauso wie vor Ort auf die WebAR Visualisierung hingewiesen werden. Beim Kauf online soll darauf geachtet werden die Haupt-oder Produktseite so zu gestalten, dass dem Kunden sofort klar ist wie er in den Viewer kommt. Da die Platzierung selbst auf einem Smartphonegerät oder Tablet erfolgt ist es wichtig auf der Desktopversion der Webseite unbedingt einen Button hinzuzufügen der einen QR Code zum Zugang enthält. Das ist bei der Lieferung des Viewers von Mazing immer inkludiert. Auch bei Kundenanrufen soll noch einmal explizit auf WebAR hingewiesen werden.

 

Beim Besuch in einem Showroom kann genauso gut von der digitalen Produktplatzierung gebrauch gemacht werden. Im stationären Handel bietet sich die Möglichkeit Flyer mit darauf bedruckten QR Codes zu den einzelnen Produkten an die Kunden zu verteilen. So kann der Kunde nach der Beratung im Showroom das Produkt nochmals virtuell im eigenen Zuhause testen.

 

3. Schritt: Sales Boost mit Social Media

 

Filter werden tagtäglich von Millionen von Nutzern auf den verschiedensten sozialen Medien genutzt. Wir unterstützen sie auch gerne dabei einen Instagram Filter für ihre Produkte zu erstellen. Ein Filter erlaubt es Unternehmen schneller viral zu werden, beispielsweise durch das Posten einer Story mit dem Produktfilter. Nutzer können ganz einfach auf den Filter klicken und diesen darauffolgend selbst ausprobieren und erneut teilen. Auf diesem Weg kommt man schnell an eine organische Reichweite.

 

Eine weitere und bei manchen Unternehmen effektivere Möglichkeit um die eigenen Produkte durch AR auf sozialen Medien zu bewerben ist die Vernetzung mit Influencern, die bereits eine große Reichweite haben. Anstatt teure Testprodukte zu versenden und Blogger für Werbung zu bezahlen ist es besser ihnen virtuelle Produkte in Form von AR zu senden, die sie dann in Posts miteinbeziehen. Gerne unterstützen wir auch hier bei der Suche und Aufbereitung einer Influencer Augmented Reality Marketing Kampagne.

 

4. Schritt: Analytics

 

Daten sind das neue Gold, wenn es darum geht den Erfolgt der eigenen Marketingstrategie zu messen. Auf der Mazing Plattform kann man live Analytics verfolgen, welche darüber informieren wie sich das Engagement mit der AR Darstellung auf der Webseite entwickelt. Dies beinhaltet Messungen zur Anzahl der 3D Ansicht Aufrufe, wie oft die AR Ansicht geöffnet und ein Produkt platziert wurde und wieviele QR Code Scans auf der Seite stattgefunden haben. Dabei ist immer darauf zu schauen, dass Daten zur 3D und AR Ansicht verhältnismäßig verglichen und daraus Änderungen zur Konversionsrate herausgelesen werden.

Für eine kostenlose AR Marketing Beratung stehen wir jederzeit zur Verfügung, einfach hier buchen.